Content Marketing – Oder: Der Caipirinha und das Biest

Content Marketing

Digitalisierung = 1⁄3 Content

Content Marketing. Story Telling. Customer Journey. Beastly. SEO.Was?

Die digitale Welt kann zuweilen ausgesprochen verwirrend sein. Geschwindigkeit und Intensität von Veränderungen in dieser sind oftmals schwer vorhersehbar. Darauf zu reagieren ist auch keine Leichtigkeit. Und es ist keine Bremsung dieser Entwicklungen in Sicht.

Deswegen machen wir es gemäß dem Spruch „Die beste Weg die Zukunft vorherzusagen, ist sie zu erschaffen“. Und drehen den Spieß einfach um.

Wie? Mit herausragenden Inhalten. Einer der drei zentralen Säulen der Digitalisierung.

Content Marketing und Digitalisierung

Doch eins nach dem anderen. Was haben die Digitalisierung und Content denn miteinander zu tun? 

Gegenfrage: Was und warum liest du hier gerade?

Digitalisierung ohne Content ist wie eine Uhr ohne Zeiger. Funktioniert prinzipiell, es fehlt aber ein elementarer Bestandteil. Denn die digitale Welt wäre ohne Inhalte nicht vorstellbar. Oder kannst du dir ein Internet ohne Blogs, Videos, Podcasts oder Bilder vorstellen? Ohne Suchmaschinen die keine Aufgabe mehr hätten? 

Ich jedenfalls nicht. Und die Digitialisierung auch nicht. Denn diese basiert auf Informationen. Und (sinnvolle) Informationen = Inhalt = Content.

Die permanente Verfügbarkeit von immer hochwertigeren Inhalten ist eines der zentralen Merkmale der digitalen Transformation unserer Welt. Und mittlerweile unseres Lebens.
Wer die Zeit vor Wikipedia noch kennt, weiß was ich meine.

Wir nehmen unsere Welt immer stärker über Inhalte war. Das ist in der persönlichen Biographie schon spürbar. Je länger du vor der digitalen Revolution gelebt hast, desto mehr wirst du wissen, was ich meine.

Dieser Effekt ist aber auch soziohistorisch spürbar. Sind wir laut einer Schätzung schon bis zum Abendessen mit mehr Informationen konfrontiert als unsere Vorfahren im Mittelalter in ihrem gesamten Leben.

In kurz: Content, also Inhalte in jeder Form und Farbe, sind schon lang ein elementarer Bestandteil des heutigen Lebens.

Positiv betrachtet heißt das Inhalt = Information. Und Information mit kausaler Kraft = Wissen. Und Wissen = Disruption bzw. disruptives Pozential. Plus: digitaler Content ist skalierbar. Und bei dieser positiven bzw. konstruktiven Sichtweise wollen wir heute auch bleiben.

Damit sind wir direkt im Thema. Wenn Content ohnehin überall ist, wird es immer wichtiger, herauszustechen.

Und genau darum soll es heute gehen: Um Content Marketing.

Legen wir los!

Content Marketing ist eines der wichtigsten Felder zur (digitalen) Markenbildung. Content Marketing ist im Online Marketing generell und überhaupt der beste Tipp wenn es um nachhaltige, hochwertige, organische Nachfrage und Reputation geht.

Aber was zum 😈 ist das überhaupt? Was soll Content Marketing denn sein? Ist nicht technisch gesehen fast alles Content? Kann man nicht argumentieren, dass auch du, wenn du mit deinem Nachbar über die vorteilhafte Aerodynamik deines neuesten Rasenmähermodells sprichst, dass nicht auch das bereits Content Marketing ist?

Da hier mehr Verwirrung als Aufklärung herrscht und ich ein sehr binärer Mensch bin, (Entweder ganz oder gar nicht) nehme ich mich heute umfassend diesem Thema und all deinen Fragen an.

Da ich nicht nur binäres, sondern auch systematisches Vorgehen sehr schätze, gehen wir systematisch vor. (Wer hätte das gedacht) Also, eins nach dem anderen:

 

Numero Uno: Was ist Content Marketing?

Stell dir vor du bist mit deiner besseren Hälfte beim entspannten Mittagessen, ihr sprecht abwechselnd über die aktuellen Entwicklungen in Familie und Weltgeschehen und während sich dein Partner kurz entschuldigt und vom Tisch verschwindet, nimmst du vom Nachbartisch ein Gespräch war.

Du nimmst keine ganzen Sätze auf, denn schließlich bist du ja sozial kompatibel und lauschst aktiv nicht an anderer Menschen Gespräche. Richtig?

Was du allerdings auffängst, sind Wortbrocken wie “Suchmaschine”, “Second Layer”, “Content Marketing”, “Caipi”.

Moment mal. Caipi? Wie Caipirinha? 🍸? Was genau hat der denn dort zu suchen?

Die Nachbarn am Tisch beschließen aufzubrechen, stehen auf und gehen. (Hast du’s mit dem Zuhören vielleicht doch etwas übertrieben? Wo bleiben nur deine Manieren?)

Was dir aber abseits der Cocktailfrage im Gedächtnis bleibt, ist die zum 100.000sten Mal gehörte Wortgruppe “Content Marketing”. Und, wie das manchmal so ist, entschließt du dich jetzt endlich mal tiefer zu graben.

Deine bessere Hälfte erkundet noch immer die Unweiten der Restauranträumlichkeiten, also denkst du im Sitz zurückgelehnt sitzend nach. Was genau könnte Content Marketing denn sein? Bzw. präziser: Was ist Content Marketing?!
Du gehst durch was du bereits weißt oder glaubst zu wissen:

  1. Content bedeutet Inhalt.
  2. Marketing ist irgendwas das macht, dass sich etwas verkauft. (Wenn du es dir aussuchen kannst, etwas von dir)
  3. Du hörst und liest ständig irgendwo davon, und sei es nur in Nebensätzen.
  4. Das Universum möchte, dass du tiefer nachhakst. Ganz offensichtlich. Hätte es dir sonst diesen Impuls beim Mittagessen gegeben? Wohl kaum.

Du überlegst weiter.

Du möchtest dein Handy zücken und recherchieren, doch da bist du ja schon mitten im Thema. Alles was du dazu finden wirst, ist Content, da auf deine Frage sehr wahrscheinlich mit Inhalten geantwortet wird. Und selten, (viel zu selten) mit Caipirinhas. Da haben wir sie wieder! Was hat es nur mit diesen Caipis auf sich?!

Du fragst dich also weiter: Wenn die Antwort auf meine Frage zwangsläufig Content ist, wo ist dabei der Marketingaspekt? Wodurch wird aus Content Content Marketing?

Bekommt er ein hübsches Kleid angezogen? Eine glitzernde Brosche ins Haar gesteckt? Wird die Farbe seines Schweißbandes auf das Muster seiner Schnürsenkel abgestimmt? Kaum.

Du fragst dich also weiter, nur Momente von der erlösenden Suche im Browser deines Vertrauens entfernt, wer oder was bringt das Marketing zum Content?

Und dann stellst du dir die Frage, was willst du denn als Antwort auf deine Frage sehen?

  • Die x-te lieblos zusammengeklaschte, endlose Textwüste?
  • Eine Seite besuchen die länger lädt als du zum Genuss eines Caipirinhas brauchst? (Verdammt, da ist er schon wieder!)
  • 50 Videos bei denen eines langweiliger und verwirrender als das nächste ist?
  • Die Meinung des 5752735473ten selbsternannten Experten, der allerdings außer seiner Selbstkrönung und bunten Bildern auf seiner Seite nichts zum Nachweis seiner “Expertise” vorzuweisen hat?

Nein.

Natürlich nicht.

Du erinnerst dich von Fällen gelesen zu haben, in denen User aus Verzweiflung Firmen gegründet haben, nur weil sie keine Lösung für Ihr Problem gefunden haben.

Und damit hast du ein Gefühl und eine konkrete Erwartungshaltung zum Thema. Und das spürbare Verlangen nach einem Caipirinha. Und das zur Mittagszeit. Dämliches Content Marketing!

Mit dieser Vorüberlegung und dem Zwischenfazit das Content Marketing offensichtlich spannende Inhalte zum Kern hat, starten wir von der Theorie in die Praxis:

Numero Dos: Die Content Marketing Definition

Puh, der härteste Brocken direkt zu Beginn. Um Content Marketing akademisch, wissenschaftlich, praktisch und wirtschaftlich wasserdicht zu definieren, muss man weit ausholen. In meinen (Online / Social Media / Content) Marketing-Kursen habe ich dazu immer mehrere Folien in denen ich mich der ganzen Sache meistens mit einer Pyramide nähere:

Content Marketing im Gesamtkontext des Marketing

Oder, alternativ, auch in Kreisformen:

Content Marketing in systematischer Relation

Content Marketing ist also ein Subbereich des Online Marketings was wiederum ein Unterbereich des Marketings ist… Schnarch.

Da wir hier jetzt (glücklicherweise? 😉 keine 3h+ Zeit haben und du auch nicht hier bist um einen Kurs zu belegen, hier meine persönliche Content Marketing Definition.

Meine Definition von Content Marketing sieht in etwa so aus:

Content Marketing = Inhalte die so herausragend sind / solchen problemlösenden Mehrwert für den Leser und Hilfesuchenden bieten, dass sie für sich selbst und den Autoren werben, sobald sie online stehen.

Oder in einer einfachen Formel:

Content Marketing = (Problem)Lösung (in Form von Inhalten) + WOW!

Das vorausgeschickt zeigt auch gleich sehr einfach und nachvollziehbar, warum ich ein so großer Fan von “Beastly’s” / “Pillar Content” / “Standardschaffern” bin. (Mehr dazu weiter unten)

Also Texten bzw. Seiten, die

  1. holistisch, also ganzheitlich und von vielen Perspektiven betrachtend sind,
  2. präventiv SEO- und lösungsorientiert,
  3. optimal multimedial unterfüttert durch z.B. Podcastelemente, Videos, Grafiken, interaktive Umfragen etc. und
  4. WOW-Mehrwertbietend

sind.

Und erneut denkst du dir: Was? Hätte ich doch bloß nicht meinen Tischnachbarn zugehört! Jetzt habe ich nicht nur Durst, sondern werde schon wieder mit Fremdwörtern beworfen.

Entspann dich. Und suche weiter.

Diesen Rat annehmend widmest du dich nun endlich also der Suche nach der Wahrheit hinter dem Mysterium Content Marketing.

Da du dank deiner kurzen Überlegung jetzt weißt, wonach du Ausschau hältst, sollte das ein Klacks werden. (Und wo bleibt eigentlich dein Partner? Ist dieses Restaurant ein Teilzeitlabyrinth? Versucht da jemand gerade seine täglichen 10.000 Schritte zu schaffen? Oder wartet vielleicht sogar ein köstlicher Caipirinha auf dich mit der Ankunft deiner Liebe? Egal, Fokus!)

Du durchforstest die ersten Seiten, schaust dir Grafiken und Bilder an, klickst dich durch einige Videos und bleibst schlussendlich auf einer Seite hängen.

Auf dieser Seite findest du die Meinungen verschiedener Experten zum Thema. So erfährst du sehr kurz und präzise, dass im Content Marketing eine Vielzahl von Disziplinen eine Rolle spielen, das ganze immer komplexer wird und Technologien wie künstliche Intelligenz vielleicht bald Content in Echtzeit für den User zusammenstellen, bevor dieser auf die Seite klickt.

Hm, denkst du dir, das ist ein guter Einstieg. Im Content Marketing geht es also nicht nur um’s schreiben, sondern auch um Psychologie, Technik, Prinzipien aus dem Journalismus, Emotionen und permanentes Lernen & Testen, da in diesem Feld täglich neues passiert.

Was sagen andere Content Marketing Experten denn dazu?

Hier ein paar ergänzende Auszüge aus einigen der besten Artikel / Beastly’s zum Thema Content von Großmeistern dieser Disziplin:

The secret isn’t WHAT I was writing about… The secret was HOW I was writing about it. And once I cracked the code, my blog took off.

“the audience is king, and content is the castle.”

It’s all about the audience.

Nein, 140-Zeichen bei Twitter reichen nicht aus, um detaillierten Content zu erstellen, der ein Problem löst, Mehrwert liefert, Geschichten erzählt, emotional bewegt und vor allen deine Leser zu Abonnenten, Fans und Kunden macht.

Auf die letzte Aussage gehe ich etwas weiter unten noch detaillierter ein.

Du siehst also: Ich bin nicht der Einzige, der Content Marketing für ausgesprochen sinnvoll erachtet. Weiter im Text.

Du scrollst weiter. Die Frage: “Schön und gut, aber viel zu abstrakt. Gibt es ein konkretes Beispiel zur Veranschaulichung davon?” Kommt in dir auf.

 

Número Tres: Konkrete Content Marketing Beispiele

Noch bevor du diese Frage zu Ende gedacht hast, findest du ein paar Links zu herausragenden Beispielen von Content Marketing. Du schaust sie dir an, lernst nebenbei noch andere Dinge aus Bereichen von denen du noch nie zuvor gehört hast und hast nach der dritten verlinkten Seite bereits ein erstes konkretes Gefühl dafür, worum es geht.

Du gehst zurück zur Quellseite mit den Expertenmeinungen und Beispielen.

Nachdem du jetzt Breite und Beispiele kennst, wären ein paar zusammenfassende Informationsblöcke, Absätze oder Tabellen nicht schlecht. Du weißt von dir, dass du am meisten behältst, wenn du nicht nur liest und denkst, sondern wenn du auch etwas… etwas… ja etwas buntes zum Beispiel dabei hast.

Und erneut, während du diesen Gedanken ausformulierst und durch dein Cranium schickst, öffnet sich dir beim runterscrollen eine handliche Infografik, welche die wichtigsten Informationen hübsch aufbereitet zusammenfasst.

Die Content Marketing-Rezeptur für Superheldeninhalte

Du denkst dir: Wow, genau was ich brauche zur richtigen Zeit. Find’ ich gut!

Und während du darüber nachdenkst, was genau dich gerade so erstaunen lässt, kommt auch schon deine bessere Hälfte wieder.

Erfreut erzählst du ihr von deinem Inhalts-Abenteuer der Pause in eurer Mittagspause.

Nur einen Caipirinha hat sie leider nicht mitgebracht.

Eingedampft und destilliert: Die Content Marketing Grundlagen

So viel zu deinem erleuchtenden Mittagessen.

Ich hoffe du hast jetzt schon eine Idee von Content Marketing, falls nicht: Keine Sorge. Nachdem wir Breite und Beispiele haben, geht es jetzt in die Tiefe.

Und zwar in drei Schritten:

  1. Die besten Ressourcen
  2. Ein Leitfaden zu den besten Strategien
  3. Für die Nimmersatt’s: Weiterführende, vertiefende Angebote, Dienste etc.

Legen wir also los! Content Marketing wir kommen:

Nochmal in Kürze: Was ist Content Marketing?

Für den Ungeduldigen Teil in dir, und jeder hat diesen Teil, die Antwort auf die Frage “Content Marketing was ist das?” in Kurzform:

  1. Content Marketing ist jede Form von Inhalt die prinzipiell imstande ist für dich durch die Botschaft ihrer Existenz eine (positive) Aussage zu treffen. Das heißt Content Marketing ist:
  2. Bild, Ton, Video, Text, Interaktives, Quizzes, Songs (ja, auch die!) etc.
  3. Ich bin der Auffassung, dass Text dabei wahrscheinlich die beste Form ist, einfach weil du ihn bearbeiten und aktualisieren kannst, nachdem er veröffentlicht ist. Mach das mal mit einem großbudgetierten Video. (je nach konkreter Situation kann das aber natürlich auch anders aussehen)

Einwurf in der Box

Wenn du mehr Breitenwissen zu diesem Thema möchtest, Google einfach mal “holistischer Content”, “Content Cluster” oder “ganzheitliche Inhalte”. Andere Synonyme sind "WOW-Content", "Superhelden-Content" und "Hero-Content".
Schreib’ mir gern was du dir hier noch wünschst, ich versuche es dann beim nächsten Update des Artikels mit einzubauen. (Oder wir besprechen es direkt im Rahmen einer meiner Kurse)

Alright? Dann weiter im Text.

Die besten Ressourcen #1: Welches Content Marketing Buch kann ich empfehlen?

Im Wesentlichen empfehle ich nur zwei Bücher wenn ich diese Frage gestellt bekomme, ansonsten besteht der Großteil aus “Build – Measure – Learn” wie es im Lean Startup Jargon so schön heißt.
Also Machen, Ergebnisse anschauen, justieren und von vorn. Um punktuelle Recherche und kontinuierlicher Verbesserung kommst du hier wie in jedem digitalen Gebiet also definitiv nicht herum.

Meine zwei Buchempfehlungen sind:

Erfolgreiche Webtexte” von Sabrina Forst.

Ich nutze es vor allem wenn ich Texte für Landing Pages baue und nachschauen möchte, ob ich Teile meiner Zielgruppe vergessen habe, bzw. wie ich meine Zielgruppe generell noch besser anspreche. Dafür allein wirkt dieses Buch meiner Meinung nach Wunder.

Think Content” von Miriam Löffler unter der Flagge des Rheinwerk Verlages.
Wie immer bei den Büchern des Rheinwerkverlages ist dieses ein hervorragendes Fundamentwerk. (Ich kann auch die Bücher zu SEO und Social Media Marketing sehr empfehlen, aus den gleichen Gründen) Wenn du einen umfassenden Überblick zum Thema haben willst, ist dies deine erste Adresse.
Eine gute Faustregel: Immer wenn du ein Buch in dieser Form und Aufmachung im Bereich Online Marketing in den Händen hast, weißt du, dass es ein wirklich gutes ist. Autoren und Verlag schaffen mit diesen Schriften ein Grundlagenwerk nach dem anderen. Und auch wenn es nicht das EINE Content Marketing Buch da draußen gibt, ist dies ein hervorragender Start um tiefer in das Thema einzutauchen.

Die besten Ressourcen #2: Weitere Ressourcen zum Content Marketing

Da Content Marketing digital stattfindet, verändern sich hier naturgemäß Inhalte, Regeln, Tools, Best Practises etc. nahezu im Minutentakt.
Aus diesem Grund habe ich einige Newsletter abonniert, welche mir automatisiert diese Trends in mein Postfach spülen, schaue sonst gern gezielt nach den Meinungen meiner persönlichen Vorbilder und Inspirationen in diesem Bereich auf deren Webpräsenzen, oder google mich sehr speziell zu den Fragen die ich habe durch.

In 5-10 Minuten nach etwa den ersten 5-8 Treffern bei Google hat man meistens einen ganz guten Überblick und kann von dort aus entweder tiefer eintauchen oder hat bereits seine Antwort.

Auch [Suchbegriff] + “Infografik” wirkt manchmal Wunder. Also z.B. “Online Marketing Infografik” bei Google Bilder findest du hier schnell 5-10 gute Grafiken welche dir ein schnelles Gefühl für das “Was” des Themas bieten.

Darüber hinaus, wenn es wirklich tiefer, spezieller oder anderweitig intensiver wird, kann ich Podcastepisoden zum jeweiligen Thema empfehlen. (Einfach [Thema] + “Podcast” bei Google eingeben. Also zum Beispiel “Kohlrouladen Podcast”)

Und als letzte Idee: Schreib’ einfach eine Mail / einen Kommentar bei Facebook / YouTube / unter dem Blogpost um den es geht / Woauchimmer unter dem Inhalt der dir deine Fragen aufgeworfen hat. NACHDEM du recherchiert hast und wohlbegründet nicht weiterkommst. Nicht einfach nur weil du zu faul zum suchen bist! (Ich sag es sicherheitshalber dazu, auch wenn DU natürlich niemals derartiges tun würdest. Richtig?)

Manchmal hast du dann das große Glück, dass andere User dir helfen und manchmal kommentiert sogar der Autor selbst / antwortet dir auf deine Fragen.

So. Nachdem wir uns nun also einen minimalen Überblick zum Thema geschafft haben, wird es jetzt konkreter. Auf zur Praxis.

 

Was ist die beste Content Marketing Strategie?

Die beste Content Marketing Strategie ist die, die das Problem deines Kunden am besten löst. (Bzw. ihm am besten dabei hilft, das zu werden, was er werden möchte)

Angelehnt an Seth Godin’s Definition von Marketing ist das meine mehr oder minder generelle Antwort auf diese Frage.

Etwas detaillierter sitzt eine erfolgversprechende Content Marketing Strategie in der Mitte von dem was du kannst und dem, was dein Kunde möchte. (Und mit den Medien und Inhalten umgesetzt wird, die zu deinem Kunden passen und er sich wünscht und die du auch bieten kannst)

Also da:

Die beste Content Marketing Strategie ist zielgerichteter Mehrwert

Wie genau du deine Content Marketing Strategie umsetzt, mit welchen konkreten Schritten, Plänen, Tools zur Unterstützung und sonstigen Rahmenbedingungen, dazu gibt es eine ganze Reihe hervorragender Guides.

Da diese sich ständig ändern und in diesem Thema ununterbrochen neues hinzukommt, (wie in jedem digitalen Thema, siehe oben)
schlage ich dir einen Klick hierauf vor. Der sollte zeitlos deine Probleme lösen 😉

 

Die richtige Content Strategie #1: Der Content Marketing Prozess & Content Marketing Plan

Den Content Marketing Prozess unterteilt jeder Marketer anders. (Menschen die Marketing betreiben nennt man auch Marketer, wieder was gelernt 😉
Manche starten beim Brainstorming, andere bei der Frage nach den Problemen des Kunden. (Also frag deinen Kunden ruhig)
Wieder andere starten bei der Buyer Persona, also der “Personenskizze deines Musterkäufers”. Diese ist zum Beispiel hier sehr schön beschrieben.
Und dann gibt es auch noch die Spezialisten, welche den Content Marketing Prozess beim Content selber beginnen. Also mit der Grundsatzfrage: Was genau wollen wir für wen aus welchem Grund mit welchem Ziel und welcher Messung der erfolgreichen Zielerreichung in welchem Zeitraum überhaupt machen?

Meistens in mehr als einem Satz formuliert, aber im Kern geht es manchmal auch mit dieser Schachtelfrage los.

Was ist denn nun aber der perfekte Startpunkt und wie geht es optimalerweise weiter mit meinem Content Marketing Prozess bzw. Content Marketing Plan?

Nun, das hängt davon ab.

Wovon? Von

  1. Deinem Ausgangspunkt
  2. Deiner Kundenkenntnis
  3. Deiner Erfahrung im Digitalraum
  4. Deiner Erfahrung / deinen Erfolgen mit Content
  5. Deiner Zielstellung

Daher sieht der Content Marketing Prozess eines “25-Mann Frau und Hund NGO’s mit dem Thema Guerilla Gardening” sehr anders aus, als der einer 2-Frau Möbelpoliturfirma. Und beide sehen anders aus als der eines One-Man IT- Solopreneurs.

Ich empfehle generell zwei Dinge:

  1. Experimentiere so lang bis es klappt in einem Rahmen der das auch zulässt.
  2. Finde einen Superfan. Mache ihn glücklich. Sprich mit ihm. Mache ihn dauerhaft glücklich. Dann finde 10 Superfans. Dann 100. Dann 1.000. Wenn du 1.000 Superfans hast, hast du a) alle notwendige Erfahrung und b) andere Zielstellungen und Herausforderungen.

Was einen Superfan ausmacht, wie du ihn findest und vieles mehr erfährst du in diesem Blogpost. (Der zu den 10 Posts zählt, für die ich am meisten im gesamten Marketing dankbar bin. Danke Kevin Kelly, danke das du da bist!)

Es kann sein, dass Podcasts genau das richtige für dich und deine Zielgruppe sind. Kann auch sein das Blogartikel der Way to go sind. Oder YouTube Videos. Das ist unmöglich pauschal vorherzusagen und ändert sich auch konstant über die Zeit. Also frage entweder deine Kunden / Fans wenn du schon welche hast oder probiere einfach das aus, was dir am meisten Freude macht. Denn meistens ist das auch das, was die Message und Authentizität am besten transportiert.

Und der Rest ist kontinuierliches besser werden. Kaizen Ahoj!

Es gibt eine ganze Reihe von verschiedensten Ansätzen zum Thema Content Strategie, von kurz und knackig bis hin zum Projekt of its own. Da du aber vermutlich keine Dissertation über die Erstellung, Ausführung und Prüfung der Content Strategie schreiben möchtest, hier zum Schluss dieses Abschnitts was mir hilft, die W/W-nicht Fragen:

  1. Was (ist das Ziel der Strategie) / Was (ist es) nicht?
  2. Warum (setzen wir diese Content Strategie ein) / Warum nicht?
  3. Wer (Ist die [Kern]zielgruppe) / Wer ist es nicht?
  4. Wo / Wo nicht?
  5. Wann / Wann nicht?

Wenn du diese Informationen hast, kannst du daraus entspannt Personas generieren, POST-Frameworks füttern und auf Nachfrage Reports füllen.

Content Marketing Strategie #2: Content Marketing Ziele & Content Marketing Kpi’s

Nachdem du jetzt also weißt, welche Kanäle du nutzen / ausprobieren möchtest, stellt sich die Frage der Zielstellung. (Oder davor. Wie gesagt, wann du dir welche Frage stellst ist dir überlassen)
Das kann ganz simpel sein “In den nächsten 4 Wochen, also bis zum xx.xx.20xx möchte ich y Blogartikel veröffentlicht haben”.

Oder auch “Im 3. Quartal 20xx möchten wir mit unserem Content bei einer Conversionrate von 10% insgesamt 10 oder mehr Produkte yxz verkaufen und dabei 1.234 € verdienen”

Und alles dazwischen.

Wichtig sind hierbei drei Dinge:

  1. Der Unterschied zwischen Ziel und KPI
  2. SMARTE Definitionen
  3. Der Unterschied zwischen Actionable und Vanity Metrics

Heiliger Klabautermann was wird denn jetzt auf einmal mit Fremdwörtern um sich geschmissen! Kann er denn nicht auf Deutsch schreiben?

Kann er. Da du aber immer wieder auf diese spezifischen Begriffe treffen wirst, ist es wichtig, dass wir sie hier “im Original” vorstellen.

Hier die Übersetzung und Bedeutung des eben eingebrachten Worthaufens:

NameAuf DeutschBedeutung
ConversionrateKonversionsrate(Prozentuale) Anzahl der User, die von einer Stufe zur nächsten gehen. Also z.B. vom Leser zum Abonnenten werden.
ZielJa ne is klar nechDein Leitstern in einem spezifischen Bereich. Und da Erfolg das erreichen selbst gesteckter Ziele ist, essentiell für Erfolg.
KPILeistungsindikatorUnd HIER haben wir ihn auch endlich! Den Grund für den Caipi! (KPI = CAIPIrinha) Na bist du jetzt zufrieden?
SMARTIntelligentEin gutes Ziel ist Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert
Actionable Metric

Umsetzbare / “Handlungs-

empfehlende” Metrik (Freestyle übersetzt)

Versetzt dich in die Position, basierend auf dem Wert eine konkrete Handlung auszuführen bzw. konkrete Schritte einzuleiten und umzusetzen.
Vanity MetricEitelkeits-MetrikMist statt misst. Aus einem solchen Wert nimmst du nichts als eine Streicheleinheit fürs Ego mit. Ansonsten bringt sie dir wenig bis nichts. Oftmals verbirgt sich hinter der Vanity Metrik die eigentliche Actionable Metrik. (Also z.B. hinter der Downloadzahl die Zahl der In-App-Käufe oder hinter Seitenaufrufen die Zahl der Newsletterabonnenten)
Content Marketing - Der KPIrinha und das Biest
Wie merkt man sich am besten "KPI"? Durch einen phonetischen Partner: Den Caipi-rinha!

Der kleine Helfer zu jeder Stunde: Das Content Marketing Tool

Wenn du ein Content Marketing Tool suchst, musst du vor allem gut selektieren und auswählen.
Denn Tools die dich bei deinem Content Marketing Prozess unterstützen, gibt es wie Muscheln am Meer. Vielleicht sogar noch mehr. Ich zähle hier einfach mal meine Top 10 auf:

  1. Canva
  2. Google Docs in allen Formen
  3. Die Adobe Suite. (Wobei ich diese aktuell kaum nutze. Aber hilfreich ist es definitiv Sie zu haben bzw. sich mit ihr auszukennen)
  4. Der Tomato Timer (Mehr für meine Produktivität, aber ohne die kein Content, zählt also auch, oder? 😉
  5. Audacity (Für Podcasts)
  6. Zoom (Für die Aufnahme von Interviews)
  7. Ubersuggest (Für die Keywordrecherche und um ein “Suchgefühl” für ein Thema zu bekommen)
  8. Evernote
  9. Filezilla
  10. Dropbox

Generell gilt auch hier: (Wie überall im Leben) Probiere aus, sammle Erfahrung und baue dir deinen eigenen Werkzeugkasten mit Content Marketing Tools zusammen. Denn letzten endes brauchst du eine Lösung, die für dich und niemand anderen funktioniert. Denn du bist ja der springende Punkt am Hebel der Erstellung.
Also: Testen, Ergebnisse protokollieren, Fazit ziehen, und von vorn.

Kleines Gimmick: Das interessanteste Content Marketing Tool das ich bis jetzt noch nicht eingesetzt habe: Lumen5. Dieses wandelt per künstlicher Intelligenz Text in Video um. Ziemlich coole Kiste, ich habe nur bisher noch nicht den richtigen Einsatz dafür gefunden.

Zu guter Vorletzt: Ein Content Marketing Strategie Beispiel (Und was für eines)

Alles schön und gut. Aber du brauchst etwas fassbares. Etwas zum anfassen. Ein konkretes Content Marketing Strategie Beispiel. Ich geb’ dir direkt das beste. Den Beastly. Here we go:

Die Königsklasse des Content Marketings: Hero-Content / Der “Beastly”

Ein Beastly / Pillar / Superheldeninhalt / Standardschaffer wie man ihn sinngemäß übersetzen kann, schafft, wie es der Name schon sagt, einen neuen Standard. Und zwar in

  1. Seiner spezifischen Nische / seinem Thema
  2. Der formulierten Sprache

Ich habe es weiter oben ja schonmal angedeutet, ich halte Beastlys für eine der besten Möglichkeiten des Content Marketings. Einerseits weil er eine so umfassende und ganzheitliche Betrachtung und Auseinandersetzung mit einem Thema ermöglicht, andererseits weil er so flexibel und einfach verschiedenste Contentformen in sich vereint. Im SEO wird er zuweilen gar als “neuer heiliger Gral” gepriesen. Die Vorteile sind mannigfaltig, ein Beastly:

  1. Skaliert hervorragend (Es ist keine Seltenheit, dass ein einziger Beastly für mehrere Dutzend bis Hundert Keywords rankt)
  2. Wird kontinuierlich besser mit der Zeit (Da es Top-notch Content ist, verbessern sich seine Rankings stetig. Unterstützt kann das ganze noch durch regelmäßige Updates basierend auf den Rankingveränderungen werden)
  3. Kann mit wenig Aufwand aktuell und auf dem Stand der Kunst gehalten werden (Da der Großteil einmal steht, reicht oftmals eine Stunde für ein Update aus, welches sich über die Zeit aber deutlich bemerkbar macht. Und wenn man das oft / lang genug macht, hat man irgendwann auch ein potenzielles digitales Produkt was man ergänzend verkaufen kann. [Manchmal kommt sogar explizit die Nachfrage danach, hier gilt es individuell zu entscheiden])
  4. Eignet sich hervorragend als potenziell viraler Inhalt
  5. Ist vom Fleck weg zeitlos, u.U. selbst bei sich stark verändernden Themen, da er dann auf die Grundlagen der Veränderung eingeht

Es gibt noch eine Reihe weiterer Vorteile, für ein erstes Gefühl sollte das erst einmal reichen. (Mehr findest du in meinem kostenlosen Whitepaper zum Thema)

Die Content Marketing Strategie dabei ist offensichtlich: Der mit Abstand beste Content zieht die Leute am stärksten / meisten / längsten an. Und bringt sie dazu weiter mit dir zu interagieren. Denn da du dich offensichtlich nur durch einen einzigen Artikel / eine Einzige Seite bereits als Experte positionieren konntest, bist du der erste Ansprechpartner für weitere Fragen.

Und da du von Sekunde 1 an die Inhalte deines Beastlys direkt auf die konkreten SEO-bestätigten Fragen der Webgemeinschaft zurechtgeschnitten hast, kommen die User auch wie automatisch in immer größerer Zahl zu diesem Artikel.

“Ultimative Ressourcen” bzw. Beastlys sind mein persönlicher Favorit wenn es um Content Marketing Strategien geht. Denn ein Beastly vereint alles in sich.

Allerdings ist diese Content Marketing Strategie auch eine der anspruchsvollsten, weil die Orchestrierung aller Inhalte, der systematische Aufbau, der gezielte Feinschliff, das spätere feinjustieren ein relativ tiefes Verständnis aller Bestandteile sowie der strategischen Vogelperspektive voraussetzen.

Wenn du selbst einen Beastly erstellen möchtest, empfehle ich die unten weiter ausgeführte, Schritt für Schritt erklärte  Vorgehensweise.

In dieser konkreten Form das erste Mal bei Pat Flynn in diesem sehr lesenswerten Artikel gesehen, dort allerdings nur als Nebenaragraph. Die Idee ist allerdings nicht neu und gibt es schon lang vor ihm. Auch Guides dazu gibt es mehr als genug.

Wie gesagt ausführlich gehe ich darauf in meiner Content Marketing PDF: How to Beastly näher ein. In Kürze liegt “Beastly” Content auf der “Landkarte des Inhalts” ungefähr hier:

Was ist Content Marketing visuell erklärt

Nehmen wir an, eine kurze Twittermeldung stellt das eine Extrem im Content dar. (Äquivalent gilt für Video ein Vine, für Podcasts eine WhatsApp-Sprachnachricht und für Bilder ein Favicon)

Kurz, knackig, präzise auf den Punkt. (Im Optimalfall)

Hier ist nicht viel Raum zum experimentieren, erklären oder erläutern. Es heißt nicht umsonst StatusMELDUNG und nicht StatusBERICHT.

Auf der anderen Seite der Skala hingegen haben wir das Magnum Opus, das persönliche Meisterwerk. “Ideen” von Watson fällt mir da auf Textseite ein. Der eine oder andere 24-Stundenclip auf YouTube als Beispiel für Videos. Der Punkt ist klar:
Ein Magnum Opus ist das beste Stück Content zu dem du in deinem Leben fähig bist.

Dazwischen haben wir den “normalen” Blogpost und ihm aus Sicht der Mitte gegenüber den Beastly.

Blogposts können nur 50 Wörter umfassen, meist werden alle Artikel ab 300 bis 600 Wörter Umfang allerdings dazu gezählt. Und von dort auf dann aufwärts. Auch ein Beastly ist technisch gesehen ein Blogartikel. Selbst ein Magnum Opus kann einer sein.

Ein Beastly ist, wie der Name bereits sagt, ein „Biest“ von Inhalt. Also ein Blogbeitrag so voller Mehrwert, Tipps und Tricks und hilfreichen Anleitungen, dass er einen regelrecht anspringt. Und nicht mehr loslässt.

Solche „Mehrwertmonster“ lassen sich in nahezu 99% aller Fälle nicht mit weniger als 1.000 Wörtern schreiben, wenn wir beim reinen Text bleiben. Und so kommen wir zu einer noch feineren Art der möglichen Unterteilung auf der Content Marketing Landkarte. Der Einteilung nach der Wortanzahl:

Die Content Marketing Landkarte

Je nach Experte und SEO-Saison beginnen Beastly’s bei 1.000 bis 2.000 Wörtern. Ab 5.000 Wörtern ist es ziemlich sicher einer. (Mehrwert statt Blähwert vorausgesetzt)

Alles über 50.000 Wörter ist dann eher ein Buch.

Signifikante positive Resultate erzielst du bereits ab 1.000 Wörtern +. Ab 2.000 Wörtern oder mehr bist du auf der sicheren Seite, wie diese Umfrageergebnisse zeigen:

Content Marketing Blog Statistiken
Quelle: https://www.orbitmedia.com/blog/blogging-statistics/

Wie im „Infografik-Onepager“ weiter oben bereits zu sehen war, ist herausragender Content in spezifischen Dimensionen besonders. Ob du es mit potenziell holistischem Content bzw. Pillar Content zu tun hast, kannst du auf einen Blick erfassen. Mit einer Kursen Analyse per Netzdiagramm:

Beastly Content Dimensionen

Mehr Content Marketing in meinem Whitepaper!

Wenn du mehr über Erstellung, Klassifizierung, Unterscheidung und Anwendung von herausragendem Content wissen möchtest, ist mein kostenloses Whitepaper genau das Richtige für dich! 
Auf 23 Seiten erfährst du in diesem:
  • Vor- und Nachteile von langen, inhaltsdichten und mehrwertintensivem Content
  • Kurze und präzise Fallstudien und Analysen zu erfolgreichem Content Marketing
  •  Bestandteile erfolgreicher Inhalte
  • Konkrete Schritt für Schritt Anleitung zur eigenen Erstellung
  • Vieles mehr.

Mehr zur Analyse von Inhaltsqualität- und Güte findest du in meinem Whitepaper zum Thema oder in meinen Kursen.

 

Jetzt aber mal konkret: Content Marketing Best Practice

Wenn du komplett neu in ein Thema startest bzw. darüber von Null aus schreiben willst, empfehle ich Eine Mischung aus Tim Urbans Ansatz, dem “SEO-Clustern”, einigen Tipps von anderen erfolgreichen Bloggern und meiner Erfahrung:

  1. Starte mit Wikipedia, klicke dich dort durch die Fußnoten, Links im Text etc.
  2. Lies die Artikel der ersten 20-30 Seiten von Google. Ja, Seiten. Nicht Ergebnisse. (Mein Tipp)
  3. Fasse dir die Punkte und Argumente zu Inhaltsclustern zusammen und ergänze bis sich der Großteil doppelt
  4. Schau dir YouTube Videos an. So lang, bis du selbst sagen kannst: “ha, das wusste ich!”
  5. Lies dir die besten 3 – 10 Bücher zum Thema durch.
  6. Abonniere ggf. einige Newsletter. (Optional: Setze dir Google Alerts zum Thema)
  7. Markiere dir in deinem Dokument an welcher Stelle du mit welchen Inhalten arbeiten möchtest. (Wo soll eine Infografik hin, wo ein Interview, wo ein Video etc.)
  8. Mache eine SEO-Recherche und ordne deine Inhalte danach thematisch
  9. Leg los und fang an zu schreiben!
  10. Hol dir ggf. ergänzende Expertenstimmen
  11. Mach einen ersten Gesamt-Feinschliff
  12. Brainstorme die passende(n) Überschrift(en)
  13. Release the Kraken! (Veröffentliche deinen Beastly)
  14. (Optional aber hilfreich: Lies dir Kommentare durch, sowohl direkt unter dem Artikel als auch in den sozialen Medien, auf Portalen in denen deine Grafiken aus dem Beastly eingebunden wurden etc. Gehe je nach Frage auf diese im Beastly ergänzend ein. [z.B. unter dem Fazit])
  15. (Optional aber hilfreich 2: Update deinen Beastly regelmäßig basierend auf Fragen die dir gestellt wurden, Veränderungen im SEO, Inhalten die du noch anfügen möchtest etc. Mach etwas unvergleichliches und zeitloses aus deinem Beastly!)

Seinen Schreibprozess hat der Großmeister des Contents Tim Urban übrigens in dieser wunderbaren Podcastepisode mit Tim Ferriss verraten. Kann ich sehr empfehlen. (Auch und vor allem wegen seinen spannenden Zukunftsgedanken ab ungefähr Minute 40.

Von wegen Beastly. Warum hört der Artikel hier schon auf? Ich will mehr!

Ok Ok! Schon gut!

 Wenn dir das hier als Übersicht nicht genug ist, die weiterführenden Links deine Neugierde nicht zu stillen vermögen und dir die Bücher auch nicht ausreichen, habe ich vielleicht noch eine letzte Rettung für dich.

Wie weiter oben bereits erwähnt, gebe ich das eine oder andere Content Marketing Seminar beziehungsweise einen Content Marketing Workshop. (Wenn die Nachfrage da ist) Das ganze geschieht entweder offline oder als Content Marketing Online Kurs. Du kannst dich hier anmelden. (Oder per Klick auf die großen grünen Buttons)

Was passiert nach der Anmeldung? Nun zuerst einmal hast du dir dann einen Platz auf der Warteliste gesichert. 

Ich melde mich spätestens bei dir, sobald die Teilnehmerzahl stimmt und ich die Kapazitäten frei habe, mit allen wichtigen Daten.

Ich sprach ja von Seminar / Workshop. Warum? Weil ich alles anbiete. (Nachfrage vorausgesetzt) Es ist wie beim Schmied des Vertrauens. Alles aus einer Hand. In diesen Formen kann das Ganze umgesetzt werden:

Content Marketing Seminare

Mehr von mir #1: Meine Content Marketing Seminare

Content Marketing Seminare mit mir umfassen mindestens die nachfolgenden Punkte:

  • Was ist Content Marketing und was ist es nicht?
  • Welche Tipps und Tricks gibt es beim Content Marketing?
  • Welche Medien- und Medienkombinationen ergeben wann Sinn?
  • Wie kann man Content Marketing als Starter, Fortgeschrittener und Erfahrener am besten auf die nächste Stufe bringen? 
  • Welche Content Marketing Maßnahmen sind effizient? Welche nicht?
  • Gemeinsame Liveübungen
  • Gemeinsames dekonstuieren und bewerten von Praxisbeispielen
  • Guidelines, Checklisten und Anleitungen zur Orientierung im alltäglichen umsetzen
  • Uvm.

Ich halte Content Marketing Seminare gern bevorzugt in Leipzig, Berlin oder Dresden. Wenn gewünscht und beiderseits passend, komme ich aber auch gern an andere Orte. Wir finden definitiv eine Lösung!

Content Marketing Workshops

Mehr von mir #2: Content Marketing Workshop’s

Im zweiten Teil meines Angebots rund um Content, dem Content Marketing Workshop, wird es vor allem praktisch. Hier klären wir Fragen und setzen Projekte um zu z.B.:

  • Was ist ein Podcast? Wie funktioniert er? Warum sind Podcasts gut? Wie setze ich selbst einen um? Welche Erfolgsfaktoren gilt es zu beachten?
  • Wie funktionieren Infografiken? Was hat es mit Ihnen auf sich? Wie kann ich schnell, kostenlos und ohne Vorkenntnisse Infografiken erstellen?
  • Wie funktionieren Umfragen und Quizze? Welche Vorteile bieten ihre Echtzeitvarianten? Welche Tools haben sich bewährt?
  • Was kann ein Redaktions- bzw. Content Management Plan? Welche Vorteile bringt er? Wie wende ich ihn an?
  • Welche Tools begleiten mich im Content Marketing Alltag?
  • Uvm.
Hier gilt das selbe wie in Punkt 1: Ich halte Workshops gern in Leipzig, Berlin oder Dresden. Bin aber auch gern bereit die Republik für unser gemeinsames Event zu durchqueren.
 
Mein Content Marketing Online Kurs

Mehr von mir #3: Mein Content Marketing Online Kurs

Der Content Marketing Online Kurs bildet den Schwerpunkt meines Angebots rund um das Thema Content Marketing. In diesem behandle ich die oben genannten Inhalte. (Mit individuell gelegten Schwerpunkten) Zusätzlich lassen sich hierbei hervorragend die Möglichkeiten der digitalen Technik ausspielen.

Ich kann also live Beispiele im Browser auseinandernehmen, Teilnehmer können problemlos ihre Bildschirme teilen und das Ganze ist selbstredend ortsunabhängig. Weitere Vorteile des Content Marketing Online Kurses sind:

  • Aufzeichnung und Speicherung des gesamten Kurses.
  • Keine expliziten Schulungsräumlichkeiten notwendig.
  • Content Marketing Tools können direkt in echter Umgebung angewandt werden.
  • Meist kostengünstiger aufgrund der geringeren Vorbereitungs- und Planungsmaßnahmen.
In Planung - Ausbildung zum zertifizierten Content Marketing Manager

Mehr von mir zum Thema #4: Der Content Marketing Manager

Da die Frage immer wieder kommt und ich mittlerweile auch eine zufriedenstellende Antwort darauf bieten kann: Ja, Über kurz oder lang werde ich (wahrscheinlich) aus diesem Kurs eine zertifizierte Weiterbildung machen. Wobei „ich“ dabei mich, eine Reihe von anderen hochkarätigen Dozenten und verschiedenen Institutionen meint wie es aussieht. Wie kurz oder lang genau die Reise zum eigenen Content Marketing Manager-Kurs wird, entscheidet die Bürokratie, ich bin dran. Wenn du als erstes davon erfahren möchtest, melde dich am besten in meinem Newsletter an.

 

Fazit

Meiner Meinung nach ist Content Marketing die beste Form des Marketing. Und ein gewaltiger Teil der digitalen Transformation selbst. Ich wage sogar die These: Ohne Content Marketing gäbe es die wahnsinnige Geschwindigkeit der Digitalisierung nicht. 

Und Content Marketing ist die Marketingform, die am meisten Spaß macht. Weil sie niemals endet und man in jeder beliebigen Richtung ununterbrochen neue Dinge dazulernen kann.

Wenn du dich jetzt fragen solltest: “Hm. Schön und gut, aber gibt es auch Content Marketing Jobs? Kann man damit Geld verdienen? Ist das ganze nur ein nett gemeinter Zeitvertreib?” Dann lass mich mit diesem Zitat schließen:

“Der Markt für Content Marketing ist in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert. Wer als Content-Marketing-Agentur trotz des großen Wettbewerbs 2018 nicht zweistellig gewachsen ist, hat etwas falsch gemacht.”

Aber dazu an anderer Stelle mehr. (Wenn gewünscht)

Wie stehst du zum Content Marketing? Und wie fandest du diesen Beastly-Artikel? Schreib es mir gern in die Kommentare!

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *