Das Fermi Paradox

Das Fermi Paradox: Sind wir allein im All? (Antworten die kaum jemand kennt)

Ah ja das Fermi Paradox. Oder anders formuliert:

„Wenn es Abermilliarden von Sternen, Planeten und Monden gibt, wo sind dann all die anderen Lebensformen, Zivilisationen, Aliens?“ Wenn es nahezu unendlich viele Möglichkeiten gibt, Leben im Universum zu beherrbergen, muss doch zwangsläufig auch anderes Leben als das menschliche da draußen sein, richtig? Warum aber haben wir dann bisher absolut keine Spuren von diesem Leben irgendwo finden können? Sind wir allein in den Weiten des Alls?

Dieses vermeindliche Paradox, also der auf den ersten Blick offensichtliche Widerspruch zwischen unzählbar vielen Lebensräumen aber (bisher) exakt 0 gefundenen Lebensformen wird als „Fermi-Pradox“ bezeichnet. Warum Fermi? Weil die grundlegende Frage „Wo sind denn alle?“ Enrico Fermi, einen Physiker zugeschrieben wird. Ob und wie das stimmt oder nicht, führt dieser Artikel ganz gut weiter aus.

Mich interessiert allerdings weniger die Geschichte der Frage, als viel mehr die möglichen Antworten. Und hier gibt es einige, die fast überall übersehen werden.

Selbst Elon Musk, hauptberuflich Sternenerkunder, kennt diese nicht. (Wie er in Folge 1609 des Podcasts von Joe Rogan gesagt bzw. nicht gesagt hat)

 

Deshalb, vor allem weil ich diese weiteren Antwortmöglichkeiten für weitergebenswert halte, hier die weiteren Lösungsoptionen von David Deutsch, einem weiteren Physiker. Diese sind einem Podcast von David Deutsch und Chris Anderson entnommen und können hier nachgehört werden.

 

Die „klassischen“ Antworten zur Lösung des Fermi-Paradoxons:

Die meisten „Standard-Antworten“ auf dieses Paradox passen in eine von beiden Kategorien:

  1. Wir sind die Einzigen im All. –> Spooky, wenn man darüber nachdenkt.
  2. Es gibt Milliarden anderer Lebewesen im All, wir können diese nur nicht finden / sie wollen nicht gefunden werden / wir haben sie noch nicht gefunden etc. –> Auch spooky beim nachsinnieren, vielleicht sind sie ja schon unter uns und wir wissen es nur noch nicht?

Ausschließen kann man prinzipiell natürlich nichts, was nicht wohl falsifizierten Naturgesetzen widerspricht, dennoch gibt es auch noch andere Optionen neben diesem „Schwarz-Weiß-Schema“. Die schaffen es nur irgendwie relativ selten in die Gespräche. Schauen wir uns einige davon an:

 

Die unbekannte(re)n Antworten und Antwortmöglichkeiten rund um das Fermi Paradox:

  1. Wir sind die Ersten. Das Universum hat noch verflixt viel Zeit vor sich, warum sollten Menschen also nicht „Pioniere komplexen Lebens“ sein? Vielleicht bringen wir buchstäblich Leben in die interstellare Bude. Klingt meiner Meinung nach durchaus fancy.
  2. Andere Lebensformen haben sich „nach innen“ bzw. „unten“ entwickelt. Warum sollte sich eine / viele hinreichend entwickelte Zivilisationen nicht das Metermaß hinab- statt hinauf entwickelt haben? Als in Richtung der Nano- statt Makroskala? Raum ist nicht das Problem im Universum, davon gibt es mehr als genug. Zeit schon. Es ist einfach nicht einfach, eine Kultur über lange interstellare Distanzen aufrechtzuerhalten. Das macht ein Flug von Deutschland in die USA schon bewusst. Aber wenn buchstäblich Lichtjahre zwischen „Kolonien“ liegen, gibt es beim nächsten Geburtstagsbesuch die alten Vorfahren auf diese Weise möglicherweise schon gar nicht mehr. Wenn andere Planeten andere Gravitationen, Gezeiten etc. haben, entwickeln sich Spezies mit genügend Zeit voneinander weg. Möchte man das vermeiden, ist es naheliegend, ins Kleine zu gehen, statt ins Große. Schlüsselinformation bei diesem Szenario: Es gibt in Größenordnungen nach unten mehr zu entdecken als nach oben ins Universum.
  3. Andere Lebensformen sind einfach so glücklich. Das Konzept „permanenter statischer Glückseligkeit“ ist das vielleicht interessanteste: Was, wenn andere Lebensformen es einfach geschafft haben, permanent glücklich zu sein? Und anders als Menschen einfach mit dem Status Quo zufrieden sind? Sie quasi eine Art „kollektives Heroin“ gefunden haben, nur auf eine gute Art? Wir würden wahrscheinlich niemals von Ihnen hören, es sei denn wir würden mit dem Bug voraus in Ihren Vorgarten krachen. Denn diese Lebensform hat keine Notwendigkeit irgendetwas zu tun, sie ist ja bereits glücklich. Manchmal liegt das offensichtliche so weit entfernt 😉
  4. Im Universum übertrumpft die Zeit sogar den Raum, so dass sich jede andere Zivilisation mindestens 10 Millionen Jahre vor oder nach uns entwickelt haben müsste. Was mehr als genug Zeit lässt, Spuren zu verwischen, andere, nicht-detektierbare Entwicklungswege zu gehen usw. Was allerdings eine gewichtige Frage zurücklässt: Warum gibt es keine Hinweise auf Ingenieurwesen / Technik / Technologie im Universum außer uns? (Planeten die umgeformt wurden oder zumindest Spuren wie unsere Megastädte usw. Irgendwo) Egal in welche Richtung sich eine Zivilisation weiterentwickelt, von den „stepping stones“ sollten wir irgendwo Spuren sehen. (Und sei es in Form von Strahlung die durchs Universum fliegt)

 

Du siehst, ich habe auch keine finale „Antwort“ rund um das Fermi Paradox. Aber ich konnte vielleicht helfen aus dem vermeintlichen Paradox eher eine Frage zu machen.

Ich hoffe diese Inputs helfen dir weiter beim Grübeln über den Rest des Universums. Und ganz wichtig:

 

Welche Lösungsideen für das Fermi-Paradoxon hast du?

 

Bis dann

Ben

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *