Atomwaffen – Wie wir eine nutzlose Zivilisationsgefahr loswerden

Hiroshima vor der Atombombe

Hiroshima vor- und nach dem Atomwaffen-Angriff. Quelle: https://allthatsinteresting.com/wordpress/wp-content/uploads/2018/03/before-and-after-hiroshima.jpg

Atomwaffen

Die großen Brüder der (vergessenen) Eisenbahngeschütze​

Atomwaffen zählen zu der Art von Innovationspfaden, die gehörig schief gingen und die wir ausmustern sollten. Ab auf den Friedhof der unsinnigen Erfindungen mit Ihnen. Warum das so ist, dazu mehr jetzt.

Noch ein Satz vorweg: Wer mich kennt, der weiß ich setze mich mit neben digitaler Transformation in allen Formen und Farben auch mit u.a. (potenziellen) Existenzbedrohungen auseinander. (Bevor du fragst: Ja, auch künstliche Intelligenz kann solch eine sein, aber dazu mehr an anderer Stelle)

😊 Die gute Nachricht direkt zum Start: Die Zahl der Atomwaffen ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich gesunken:

Und zwar drastisch. Und diese Entwicklung hält bis heute an.

Ist damit alles gut? Leider nein…

Nuklearwaffen Entwicklung über die Zeit
Quelle: https://fas.org/issues/nuclear-weapons/status-world-nuclear-forces/

😐 Die nicht ganz so gute Nachricht: Die aktuelle Anzahl der Kernwaffen reicht immer noch aus, die gesamte Erde mehrmals zu pulverisieren, bzw. den sogenannten “Overkill” (Zu Deutsch: Die “Mehrfachvernichtungskapazität”) zu erreichen. (Also die Menschheit mehrfach auszulöschen bzw. die Erde derart lebensfeindlich zu hinterlassen, dass nach der atomaren Apokalypse langsam alles zu Grunde geht)

Nicht nur das, laut einer Schätzung reichen bereits 100 Atombobmenexplosionen aus, um die Erde in einen verwüsteten Ort voller Hungersnöte, Krankheiten und rundum trostloser Existenz zu verwandeln. Wer mehr dazu wissen möchte, kann diesen deutschsprachigen Artikel zur oben verlinkten Studie lesen.

Seiteinschub: Wer dem Gedankenexperiment folgen möchte, was denn ALLE Atomwaffen kombiniert mit der Erde machen (würden), die Visualisierungsprofis von Kurzgesagt haben dazu bereits ein Video gemacht:

☹️ Und jetzt die am wenigsten gute Nachricht von allen: Quantität ≠ Qualität. Was beim Essen gilt, gilt offenbar auch für Atomwaffen.

Denn nur weil es weniger Sprengköpfe werden, bedeutet das leider nicht, dass sie auch weniger gefährlich werden:

“Die Zahl der Atomwaffen weltweit nimmt jedes Jahr leicht ab, da Russland und die USA langsam überflüssige Arsenale verschrotten. Dies ist jedoch in Wahrheit keine aktive Abrüstung, sondern nur die Entledigung von überflüssigen, nicht mehr gebrauchten Sprengköpfen. Wenn die Atomwaffenstaaten abrüsten würden, müssten sie nicht über 100 Milliarden US-Dollar pro Jahr in ihre Arsenale investieren.”

Wie diese Entwicklung bezogen auf die Sprengkraft während der kontinuierlichen technologischen Weiterentwicklung aussieht, visualisiert diese Grafik gut:

Atombomben und Kernwaffen Sprengkraftentwicklung
Quelle: https://allthingsnuclear.org/emacdonald/more-nukes-will-not-make-anyone-safer

Und zeitgleich werden diese auch immer kleiner, was diese beiden Grafiken gut zeigen:

Nuklearwaffen Größen
Quelle: https://www.globalsecurity.org/wmd/systems/nuke-size.htm
Atomwaffen Größenvergleich
Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/78/Nuclear_weapon_size_chart.jpg

Wer sich jetzt denkt: “Oh Man, warum denn dieses Thema schon wieder? Haben wir denn keine anderen Probleme als Relikte eines kalten Krieges aus der tiefen, ja sogar prädigitalen Vergangenheit?

Den muss ich enttäuschen. Auch heute noch können binnen von Sekunden Hunderttausende zu Glas, Asche und buchstäblichem Nichts verdampft werden. Durch einen einzigen falschen Befehl bzw. eine sehr unglückliche Verkettung unterschiedlicher Umstände.

Wie grauenvoll das Ganze ist / sein kann, zeigen diese beiden Videos:

Wenn du jetzt noch immer skeptisch bist ob Atomwaffen für dich irgendeine praktische Relevanz haben, empfehle ich dir sehr mal folgende Onlinesimulation mit deiner Stadt bzw. der nächsten Großstadt in deiner Nähe anzuwerfen: https://nuclearsecrecy.com/nukemap/.

Seiteinschub: Wer das ganze dreidimensional haben möchte, kann das über Umwege nach folgendem Ablaub machen: https://nuclearsecrecy.com/nukemap3d/

Für Berlin sähe diese Simulation zum Beispiel so aus:

Atomwaffen Simulation Nukemap
Quelle: https://nuclearsecrecy.com/nukemap/

Berlin und Potsdam wären damit verbrannt bzw. auseinandergerissen und zerfetzt. Etwa anderthalb Millionen Menschen wären binnen von Sekunden verdampft und eingeäschert, etwa nochmal so viele verletzt. Und das sind die die noch Glück haben. Denn ohne Infrastruktur kommt Hilfe nur langsam zu Ihnen. Was die folgenden Stunden zu einer endlosen Qual in einer buchstäblichen Hölle macht. Und da sind die Langzeitfolgen von Strahlung, Traumata etc. noch gar nicht benannt.

 

So weit, so schlecht

Jetzt wissen wir also das Atomwaffen zerstören können. Soweit warst du vermutlich auch vorher schon. Doch was macht sie dann sinnlos? Wenn sie doch Ihren Zweck, Zerstörung in absurdem Ausmaß erreichen?

Vor allem der Fakt, dass das Hauptargument für Atomwaffen die „gegenseitig zugesicherte Vernichtung“ ist. (Mutual assured Distruction, MAD)

Diese allerdings wenig effektiv ist, da konventionelle Waffen mittlerweile ähnliche Detonationsenergien freisetzen können. (Und einige Staaten auch bereits an automatisierten Waffen und Waffensystemen im All experimentieren)

Heißt: Wir haben eine Vielzahl von Möglichkeiten und kollektiv über den Jordan zu schicken, Atomwaffen braucht es dabei nicht zwingend. Heißt aber auch: Warum zur Molekularstruktur haben wir die dann noch?! (Wer tiefer in diese Argumentation eintauchen möchte, dem empfehle ich das Buch „Aufklärung jetzt“ von Steven Pinker)

 

 

Ich denke also wir können uns durchaus darauf einigen, Atomwaffen zum alten Eisen zu werfen. Doch das führt direkt zur nächsten Frage: Wie machen wir das am besten?

Da gibt es glücklicherweise mehr als eine Möglichkeit. Und diese verschiedenen Optionen können auch noch parallel laufen. Toll, oder? Schauen wir sie uns nacheinander an:

 

Der Atomwaffensperrvertrag. Oder: Die Staatsebene

Der Atomwaffensperrvertrag ist eine der besten Ideen, welche die Menschheit bisher hatte. Zumindest wenn es um Atomwaffen geht. Denn dieser ist der einzig bindende, multinationale und unbegrenzt gültige Vertrag zur Eindämmung atomarer Bedrohungen. Bis auf vier Staaten (Indien, Israel, Pakistan und dem Südsudan) sind ALLE Länder dieser Erde Mitglied in diesem. (Nordkorea seit 2003 ausgenommen, was dort final rauskommt weiß aber noch keiner)

Der Atomwaffensperrvertrag sagt im Wesentlichen drei Dinge:

  1. Nichtverbreitung – Alle Staaten, die keine Kernwaffen haben, bauen keine. Und die Staaten, die welche besitzen, verbreiten Sie nicht.
  2. Abrüstung – Die Verpflichtung zur systematischen atomaren Abrüstung aller Atommächte.
  3. Atomenergie – Alle Atommächte sind verpflichtet andere Staaten bei der zivilen Nutzung von Kernenergie unter die Arme zu greifen. (Kleiner Fakt am Rande: statistisch gesehen ist Kernenergie, selbst durch Kernspaltung die sicherste momentan bekannte Möglichkeit Energie zu erzeugen. Denn allein die Luftverschmutzung ist mehr als nur tödlich. Tatsächlich kommt eine neue Studie zu dem Schluss, dass die Schließung von Fukushima mehr Menschen getötet hat, als die Explosion. Aber dazu mehr an anderer Stelle)

Wer mehr dazu wissen möchte, findet hier eine etwas ausführlichere Version dieser Drei-Punkte Zusammenfassung.

Natürlich ist auch dieser Vertrag nicht das gelbe vom Ei von jeder Position aus. Aber er ist definitiv das beste was dir bisher geschafft haben. Und wenn wir das hinbekommen haben, kriegen wir auch noch mehr als einen simplen Atomwaffensperrvertrag hin, oder?

 

Atomwaffen weltweit

Welche Länder haben aktuell noch Atomwaffen? Das zeigt das Nuclear Notebook vom Bulletin of the Atomic Scientists sehr gut. Die wichtigsten Grafiken, aufgeschlüsselt nach Land und Arsenalumfang:

Atomare Abrüstung – Was jeder von uns tun kann

Atomare Abrüstung ist bezogen auf Kernwaffen das sinnvollste das wir tun können. Ich denke spätestens nach den obigen Zeilen und Bildern stimmst du mir da zu.

Doch was kann jeder von uns konkret tun? Und mit jeder meine ich wirklich jeder, nicht nur dich der gerade diese Zeilen liest.

Ein guter Start ist wahrscheinlich als erstes Abstand von der irrationalen Atomwaffen-Romantik zu nehmen. Diese „makabere Faszination“ wie sie Steven Pinker in seinem Buch „Aufklärung jetzt“ nennt, basiert im Wesentlichen auf zwei Dingen:

  1. Atomwaffen werden von einigen als materialisierte Beweise für die Herrschaft des Menschen über die Natur gesehen. Laut dieser Idee sind wir dank atomaren Waffen mittels unserer Technologie zu Göttern geworden.
  2. Da man Atomwaffen mittlerweile in jedem zweiten Film / Spiel sieht und sie zu einem gewissen Grad bereits zu „Popkultur“ geworden sind, herrscht kein irgendwie geartet realistisches Verhältnis zu diesen Annihilatoren vor. Wie auch, es ist ja denkbar unwahrscheinlich, dass man mal eine in Aktion erlebt. Und wenn dies der Fall ist, ist es bereits zu spät.

Deshalb hier ein einfaches Gedankenexperiment, welches imaginäres Licht ins Dunkel bringen sollte: (Achtung: Das nachfolgende Gedankenexperiment kann zartbesaitete Geister ggf. leicht verstören)

 

  1. Setze dich kurz entspannt hin und führe dir vor Augen, wofür du lebst. Weshalb du tust was du tust und bist wer du bist. Was ist der Grund für den du jeden Morgen aufstehst? Deine Familie? Deine Freunde? Die Gesellschaft? Du selbst? Dein Verein? Was ist es das dir täglichen Antrieb, Motivation und Energie verleiht? Hast du?
  2. Stell dir vor wie es stirbt. Wie es verdampft, verbrennt, schreiend zerfällt.

Jetzt hast du ein realistisches Bild von Atomwaffen. So einfach kann’s gehen. Möchtest du jetzt (endlich) etwas gegen sie tun? Los geht’s!

 

Kleiner globalkultureller Exkurs; Ich habe ja geschrieben was JEDER tun kann. Damit meine ich wirklich JEDEN Menschen auf dieser Welt. Wie? Folgendermaßen: Nachfolgend findest du die Menschheit eingeteilt nach Einkommen bzw. praktischer Visualisierung der Lebensumstände welche dieses Einkommen pro Stufe nach sich zieht. Je nachdem welche Möglichkeiten du dir leisten kannst, kannst du sie in Relation auch einsetzen um gegen Zivilisationsgefahren zu Felde zu ziehen.

(Atomare Abrüstung ist wahrscheinlich nicht das beste denkbare Beispiel dafür, dennoch: Ich bin ein Unterstützer der 4-Stufen Einteilung nach Hans Rosling und gebe so gut ich kann meine Ideen für jede Stufe.) Here we go:

Stufe 1

level1

Was du tun kannst:

Da dich das nahezu nicht betreffen wird, kannst du dir hier vor allem Gewahr sein und gegen die Wurzeln zu Felde ziehen. Also dich vor Ort in Gruppen engagieren und Aufklärungsarbeit leisten. Doch ehrlich: Du hast sehr wahrscheinlich andere, dringendere Probleme gerade. Dennoch danke das du dich damit auseinandersetzt. Das allein sollte schon über den Lauf der Zeit das eine oder andere verändern. (Du führst Gespräche anders, handelst halbbewusst anders etc.)

Stufe 2

level2

Was du tun kannst:

Nahezu das gleiche wie Stufe 1, ansonsten gehe wählen und engagiere dich (lokal)politisch sofern das möglich ist und setze dich positiv ein. Aber auch hier: Keiner macht dir einen Vorwurf, wenn das nicht deine Toppriorität ist.

Stufe 3

level3

Was du tun kannst:

Auf dieser Stufe ergibt es (wahrscheinlich) erstmals praktisch umsetzbar relevant Sinn über die Atomproblematik nachzudenken. Bzw. Ihre Lösung und deinen Beitrag dazu.

Was du also neben den Maßnahmen der ersten beiden Stufen tun kannst, ist z.B. Kontakt mit lokaler Wirtschaft und Unternehmen zu suchen und deinen Hebel so zu vergrößern, also besser gehört zu werden.

Und dann Zivilisationsgefahren generell mehr ins kollektive Bewusstsein und Handeln bringen.

Stufe 4

level4

Was du tun kannst:

Die Mitglieder dieser Stufe haben den größten Hebel in der Hand.

Was du konkret, kontinuierlich und automatisiert tun kannst, dazu mehr weiter unten.

Wenn du in den USA lebst / jemanden kennst der dort lebt, schau dir das hier mal an.

Ansonsten kann ich generell sehr empfehlen sich mit dem effektiven Altruismus und seinen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, da sind Zivilisationsgefahren stets mit auf der Agenda. Mehr dazu z.B. hier.

So sieht die Menschheit eingeteilt in Einkommenslevel in einer Grafik auf einen Blick aus:

Menschheit in 4 Einkommensleveln nach Rosling und Gapminder
Quelle: Menschheit in 4 Einkommensleveln nach Rosling und Gapminder, https://www.gapminder.org/topics/four-income-levels/

Wer mehr zu der 4-Stufen Einteilung von Rosling lesen möchte, dem kann ich diese Links empfehlen:

Und natürlich das Buch “Factfulness” dazu von Hans Rosling.

 

Kernwaffen – So halten wir sie auf (Vor allem an alle Stufe 1 Bewohner)

Was können wir als Gemeinschaft / Gesellschaft denn tun um Kriege und Angriffe mit Kernwaffen zu verhindern? Da gibt es überraschende Optionen:

  • Ernsthaft überlegen das Fisher Protokoll zum Standard zu machen. (Bei diesem ist der Schlüssel zur Kernwaffe innerhalb, zum Beispiel im Magen eines Freiwilligen befestigt. Dieser ist stets, zusammen mit einer Machete oder einem großen Messer in der Nähe des Presidenten. Das Messer dient dazu, den Atomcode aus dem Freiwilligen herauszuholen. Der President müsste also erst diesen Freiwilligen töten, bevor er einen Atomkrieg starten könnte. Psychologisch sehr effektiv.) 
  • Ein internationales Erstschlagverbot erwirken. Wo kein Erstschlag, da kein Atomkrieg.
  • Ein internationales Kontrollprogramm für spaltbares Material ins Leben rufen um die Grundlagen von Kernwaffen zu eliminieren.
  • Verbesserung internationaler Beziehungen generell, denn: Alles was die Gefahr eines Krieges verringert, verringert auch das Risiko eines Atomkriegs.
  • Mehr Aufklärung zu dem Thema wie z.B. von Kurzgesagt oder die ICAN umsetzen.
  • Eine vollumfängliche Abrüstungsspirale in Gang setzen (auch was die Detonationskraft pro Atomwaffe anbelangt)
  • Fokus auf die Top 9 Länder die bereits Kernwaffen besitzen. (Und vor allem die Top 2, Amerika und Russland) Da die aktuelle Besitzverteilung von Atomwaffen aktuell wie in der Grafik dargestellt aussieht, ist der Fokus der Abrüstungsbemühungen klar: (Basierend auf den besten öffentlich zugänglichen Daten. Natürlich wird es möglicherweise “Dunkelbestände” geben etc., was aber an der Schwerpunktlegung nichts ändert)
Atomwaffen weltweit
Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36401/umfrage/anzahl-der-atomsprengkoepfe-weltweit/

Der Fokus sollte wie gesagt zunächst auf Russland und den USA liegen und dann / im adäquaten Verhältnis abgeschwächt auch für die anderen Staaten. Es ergibt wahrscheinlich Sinn, dabei einen Zwei-Stufen-Plan zu verfolgen.

  1. Reduktion sämtlicher Atomwaffen bis jede aktuelle Atommacht maximal 50-100 Atomwaffen besitzt.
  2. Reduktion der weltweiten Atomwaffenbestände auf 0.

Warum dieser Plan und keine direkte globale Komplettabrüstung? Im Wesentlichen um ein Pazifistendilemma zu vermeiden. Also den Status, dass eine einzige Atommacht noch nuklear bewaffnet ist, während alle anderen dies nicht mehr sind und diese dadurch dann dominieren kann.

Was kannst du also konkret tun?

Im Wesentlichen: Sei routiniert und automatisiere so viel wie möglich. Ausdauer ist hier das Schlüsselwort. Menschen sind Gewohnheitstiere. Das können wir uns ausnutzen indem wir es den Entscheidern bzw. deren engeren Kreisen zur Gewohnheit machen Ihre Aufmerksamkeit auf die atomare Abrüstung zu legen.

Wenn du grafisch begabt bist, kannst du auch z.B. hier mithelfen, die nächsten Krisenposter besser zu machen. Wie immer gilt: Es gibt immer etwas zu tun!

Das bedeutet zum Beispiel:

  1. Suche dir die Kontaktdaten der wichtigsten Entscheidungsträger heraus. Das könnten in Deutschland z.B. Militärs der Bundeswehr sein.
  2. Schreibe eine Reihe von E-Mails vor und automatisiere deren Absendung soweit es Sinn ergibt. (Eine wöchentliche Erinnerung z.B. scheint sinnvoll)
  3. Teile diesen Plan mit so vielen deiner Freunde und Bekannten wie möglich und bindet automatisiert Aufmerksamkeit und Zeit.
  4. Ruft alternierend dazu regelmäßig in den entsprechenden Stellen an, ob denn die Mails angekommen sind und wann eine Antwort zu erwarten ist.

 

Du kannst weiterhin die Umgebung der Arbeitsorte dieser Entscheidungsträger gezielt verändern. Die Idee dahinter ist zweierlei:

  • Erstens schaffst erst du deine Umgebung und dann schafft deine Umgebung dich. (Wenn auch dein Wohnzimmer rund um den Fernseher aufgebaut ist, weißt du was ich meine)
  • Zweitens gilt: Wenn die Botschaften über lange Zeit in die Köpfe einwirkt, verändert sich so langsam aber sicher etwas in diesen. So das besagte Militärs früher oder später zu zweifeln und hinterfragen beginnen. Denn jetzt sind Sie ja regelmäßig moralischen Argumenten ausgeliefert. Bis sie irgendwann kündigen bzw. selbst eine Gegenposition beziehen. Und wenn den Atomwaffen die Mitarbeiter ausgehen, gibt es keine mehr.

Das kann zum Beispiel so aussehen:

  1. Finde heraus, wo genau besagte ranghohe Entscheidungsträger wohnen und arbeiten und schau dir Ihren Arbeitsweg an.
  2. Verändere gezielt relevante Details und Umgebungseigenschaften unauffällig aber wahrnehmbar. Du kannst also zum Beispiel alte Plakete an denen man zwangsläufig vorbeikommt überkleben oder Sticker an verschiedene Plätze auf Augenhöhe kleben.
  3. Wenn du das ganze fortgeschritten umsetzen möchtest, planst du die gesamte Route als „Geschichte“ bzw. Argumentationsweg: Am Anfang des Weges ein paar Fakten zu atomarer Vernichtung, in der Mitte ein Paar zur Abrüstungshistorie und am Ende ein paar konkrete Vorschläge zur Umsetzung. Et voila, den Rest erledigt die Zeit. (So die Idee)

Das Ganze kannst du natürlich noch auf die Persönlichkeit des Entscheidungsträgers abstimmen etc. Die Idee ist in jedem Falle sein Umfeld mit neuen, prohumanen passiven Impulsen zu versehen.

Natürlich bin ich nicht der Einzige, der konkrete Handlungsvorschläge hat. Und definitiv bin ich nicht der Bestqualifizierteste dafür. Aber ich kann die am besten dafür Qualifizierten fragen. Und das habe ich getan. Ihre Antworten? Hier:

Das sagen die Experten:

Ich habe um diesen Artikel abzurunden verschiedene Experten rund um den Globus um Ihre Empfehlungen und Hinweise gebeten. Die beste Antwort kam direkt von der ICAN. (Richtig, die mit dem Friedensnobelpreis) Darum ungekürzt und in voller Pracht Ihre Antworten auf meine Fragen. Here we go:

 

Was sind Ihre 3 Tipps die jeder Leser sofort umsetzen kann um zur nuklearen Abrüstung beizutragen?

 1.   Städteappell

 

Städte stellen bei einem eventuellen Atomangriff die primären Ziele dar und sollten daher Teil der Diskussion um Atomwaffen sein. Mit dem ICAN Städteappell können sich Städte für den Atomwaffenverbotsvertrag aussprechen und die Bundesregierung zum Handeln auffordern. Der Appell, den schon 55 Städte in Deutschland unterzeichnet haben lautet wie folgt: 

“Unsere Stadt/unsere Gemeinde ist zutiefst besorgt über die immense Bedrohung, die Atomwaffen für Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt darstellen. Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner und Einwohnerinnen das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben. Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, würde katastrophale, weitreichende und langanhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich ziehen. Daher begrüßen wir den von den Vereinten Nationen verabschiedeten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen 2017 und fordern die Bundesregierung zu deren Beitritt auf.“ 

Dabei kann jede*r Leser*in die Mitglieder des Stadtrates oder des Senats Ihrer Stadt auffordern, sich dem Appell anzuschließen. In jeder Stadt sieht der Weg anders aus, also muss man sich zunächst fragen, wie das genau geht, beispielsweise durch eine Fraktion oder einen Ausschuss.

Wenn man nicht so viel Zeit hat, kann man uns auch bei dieser Aktion helfen, indem man einfach auf Facebook, Twitter oder Instagram ein Foto eines Ortes in der Stadt, den man liebt, postet. Dazu schreibt man #ICANSave und dahinter den Namen der Stadt.

 

2.   Petition unterschreiben

 

Bei der ICAN-Petition könne Leser*innen mit ihrer Unterschrift zeigen, dass sie die Bundesregierung auffordern dem Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beizutreten. 

„122 Staaten haben im Juli einen Vertrag zum Verbot von Atomwaffen beschlossen. Bislang fehlt Deutschland bei diesem historischen Abkommen. Wir fordern: Die Bundesregierung muss das Verbot unterzeichnen und den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland veranlassen!

Als deutsche Bürgerin oder deutscher Bürger unterzeichne ich symbolisch den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen und drücke damit meinen Willen aus, dass die Bundesrepublik Deutschland diesem Abkommen beitritt.“

Hier geht’s zur Petition

 

 

3.   Atombomber nein danke

 

Die USA möchten in Büchel, Rheinland-Pfalz neue, leistungsfähigere Atomwaffensysteme stationieren. Da sich die deutschen Tornados nur bedingt als Trägersysteme für diese neuen Waffen eignen, plant die Bundesregierung die Anschaffung neuer Kampfjets, evtl. auch der amerikanischen F35-Flugzeuge von Lockheed Martin.

Um sich gegen den Kauf neuer Kampfflugzeuge, deren Kosten sich auf mehrere Milliarden Euro belaufen würde, auszusprechen, können Leser*innen eine E-Mail an ihre*n Abgeordnete*n schreiben und sie damit auffordern, das Thema in den Bundestag einzubringen und darüber abstimmen zu lassen.

Zur Mail an deinen Abgeordneten

 

 

Was sind die bisher effizientesten / effektivsten Maßnahmen zur Abrüstung von Atomwaffen?

 

Der Atomwaffenverbotsvertrag, als internationales Abkommen, ist unserer Meinung nach das wichtigste und effektivste Mittel zur Abrüstung.

 

Und auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass der Atomwaffenverbotsvertrag in näherer Zukunft von den Atommächten unterzeichnet wird, so sieht man doch an historischen Beispielen, das Ächtungen und Verbote, auch wenn sie zunächst gegen den Willen der Besitzermächte beschlossen werden, effektiv sein können.

 

„Das Verbot von biologischen und chemischen Waffen von 1925 hatte anfangs nur 38 Unterzeichner. Die Biologiewaffenkonvention existiert mittlerweile seit 45 Jahren, die Chemiewaffenkonvention seit 25 Jahren, und immer noch sind nicht alle Staaten den beiden Vertragswerken beigetreten. Bedeutet das, dass diese Verträge nichts taugen? Keineswegs. Es wäre heute unvorstellbar, dass ein Staat mit dem Einsatz von biologischen oder chemischen Waffen droht. Die Waffen sind nicht nur verboten, sie sind im wahrsten Sinne des Wortes geächtet und stigmatisiert.“

Mehr zu Pro und Contra des Atowaffenverbotsvertrages hier

  

 

Wenn Ihr nur ein Buch / einen Link / ein Video empfehlen könntet zu diesem Thema, welches wäre es?

 

Kurzgesagt hat in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Roten Kreuz ein sehr eindrückliches Video erstellt, in dem gezeigt wird, was die humanitären Auswirkungen eines Atombombenangriffs wären.

Hier geht’s zum Video

Quick – Q & A zu Atomwaffen:

Hier nochmal die Erkenntnisse dieses Artikels in Kürze zusammengefasst und durch ein paar relevante Fakten ergänzt:

  • Welches Land hat Atomwaffen? / Welche Länder haben Atomwaffen?

Aktuell (Stand Oktober 2019) besitzen neun Länder Atomwaffen: Amerika (6.500), Russland (6.185), die “Volksrepuplik” China (290), Großbritannien (200), Frankreich (300), Israel (85), Indien (135), Pakistan (155) und Nordkorea (25). Weltweit gibt es also 13.865 Atomwaffen. (Mit einer gemittelten ungefähren Gesamtsprengkraft von 2.773.000.000 Tonnen TNTMehr dazu findest du bis zum Jahr 2017 hier. Was uns direkt zur nächsten Frage führt:

  • Wie viele Atommächte gibt es?

Es gibt (Stand Oktober 2019) neun Staaten welche über Atomwaffen verfügen, Russland, China, die USA, Indien, Israel, Pakistan, Nordkorea, England und Frankreich. Eine Atommacht ist dabei ein Staat welcher einerseits Atomwaffen besitzt und andererseits Systeme um diese einzusetzen.

Länder welche die Macht des Atoms zu zivilen Zwecken gebändigt haben gibt es allerdings viel mehr: Es gibt, je nach Quelle im Jahr 2019 450 bis 452 Atomreaktoren in 31 Ländern. Was zu einer Frage führt, die immer wieder kommt:

  • Hat Saudi Arabien Atomwaffen?

In kurz: Nein. Saudi Arabien hat zwar ein Atomprogramm, allerdings besitzt es keine Atomwaffen. Aktuell (Stand Oktober 2019) ist das öffentlich nachvollziehbare Ziel von Saudi Arabien keine Atomwaffen sondern zivil genutzt Kernreaktortechnik auf- / auszubauen.

☢️ Atomwaffen, Kernwaffen, Nuklearwaffen – Fazit: ☢️

Deine Key Takeaways zu Kernwaffen:

  1. Es gibt 9 Atommächte mit mehr als 10.000 Atomwaffen auf der Erde.
  2. Die Atomwaffenarsenale weltweit werden kontinuierlich und seit mehreren Jahrzehnten durchgehend kleiner.
  3. Zeitgleich werden die Kernwaffen selber immer stärker und die Arsenale immer moderner.
  4. Atomwaffen werden nicht nur durchschlagskräftiger sondern zeitgleich auch immer kleiner.
  5. Bereits 100 Atomexplosionen reichen aus um das Leben zur permanenten Hölle zu machen.
  6. Das beste Mittel dagegen bisher ist der Atomwaffensperrvertrag.
  7. Jeder von uns kann etwas gegen diesen Alptraum tun. (Und sogar eine ganze Menge)
  8. Wir haben schon andere technologische Fehlentwicklungen wie chemische oder biologische Waffen ins technologische Grab getragen. Bringen wir Atombomben dort auch hin!

Heißt: Weltweit geht die quantitative Abrüstung weiter. Was gut ist.

Uns aber nichts bringt, wenn zeitgleich qualitativ Atomwaffenarsenale modernisiert werden. (Die einzige Art “Atomwaffenarsenal” und “modernisiert” in einen Satz zu stecken sollte im Kontext der Entsorgung dieser Waffen sein. Denn nur nichtexistente Atomwaffen sind wirklich modern.)

Dir ist es sicher auch lieber wenn deine Steuergelder in Schulen und Parks gesteckt werden. Anstatt in noch bessere Möglichkeiten dein gesamtes geliebtes Umfeld und dich wahlweise in ein brennendes Häufchen Asche oder einen laufenden Krebstumor zu verwandeln.

Richtig? Dann fang an zu handeln!

Für alle die noch etwas weiter in das Thema eintauchen wollen um es ein für alle Mal auf den Friedhof fehlgeleiteter Innovationen zu werfen, hier noch ein paar weiterführende Informationen über die man im Kontext Atomwaffen nachdenken sollte:

Atomwaffen verbannen
Quelle: IPPNW

Will sagen: wir haben es bereits mit verschiedenen selbstgemachten Menschheitsfeinden geschafft. Lasst uns nun auch gemeinsam die atomare Bedrohung von unserer Agenda streichen.

So viel zum Thema Kernwaffen und atomare Abrüstung von mir an dieser Stelle. Was denkst du zu diesem Thema?

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *